TYPO3 Musterprojekt - Tuesday, 28. May 2024
Druckversion der Seite: Schivelbusch Wolfgang
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/ernaehrungsforschungsraum/umwelt/kommunikation/akteure-der-kommunikation/journalisten/wissenschaftsjournalisten/schivelbusch-wolfgang.html

Wolfgang Schivelbusch (* 26.11.1941 in Berlin, gest. 26.03.2023 in Berlin) war ein deutscher Publizist, Historiker und Sachbuchautor. Er studierte in Frankfurt am Main Literaturwissenschaften, Soziologie und Philosophie. Seit 1973 lebt er in New York und Berlin. Er hat einige Preise erhalten; z.B. für sein Geschichte der Eisenbahnreise erhielt er 1978 den Deutschen Sachbuchpreis. 2013 erhielt er den Lessing-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg (link) (Börsenblatt - 09.02.2014)

(wikipedia)

Schivelbusch,W.: Das Paradies, der Geschmack und die Vernunft: Eine Geschichte der Genussmittel. Hanser, München/Wien 1980, ISBN 3-446-12984-7. Taschenbuch: Fischer-TB 4413, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-596-24413-7.(im Archiv) (Spiegel 07.04.1980)
Salz; Gewürze; Kaffee; Schokolade; Tabak (Rauchen); Bier; Schnaps (Branntwein); Lokale (Kneipen; Restaurants)

Schivelbusch,W: Geschichte der Eisenbahnreise: Zur Industrialisierung von Raum und Zeit im 19.Jahrhundert. Hanser, München/Wien 1977, ISBN 3-446-12425-X. Taschenbuch: Fischer-TB 14828, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-596-14828-6. (link - Gesellschaft für Zeitkultur)

Schivelbusch,W.: Lichtblicke: Zur Geschichte der künstlichen Helligkeit im 19. Jahrhundert. Hanser, München/Wien 1983, ISBN 3-446-13793-9. Taschenbuch: Fischer-TB 16180, Frankfurt am Main 2004, ISBN 978-3-596-16180-5.
(Die Zeit 05.10.1984)

Schivelbusch,W.:  Das verzehrende Leben der Dinge: Versuch über die Konsumtion,  Hanser Verlag 23.02.2015 - Leseprobe
- Assimilation der Nahrung - Kreisläufe - Feuer - Güterliebe
Konsumtion = Vernichtung der Dinge - (deutlich beim Essen) / aber auch: Dinge, die wir gebrauchen, wie z.B. Schuhe; auch die Natur verbraucht - "der Zahn der Zeit nagt"
Mit der Nahrung begann die Ökonomie; der materielle Träger - das Gut - wird genutzt, verbraucht
- Wandel der Nahrung in Lebens-/Arbeitskraft
- Menschen produzieren Dinge - Zusammenarbeit zwischen Gehirn und Hand (anthropozentrische Produktion) (Produktionskraft); auch Natur schafft Dinge (aus Saatkorn wird Getreidehalm) (physiokratische Produktion) (Lebenskraft)

 

To top