TYPO3 Musterprojekt - Saturday, 22. January 2022
Druckversion der Seite: St Lucia
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/ernaehrungsforschungsraum/umwelt/laender-staaten-makroebene/st-lucia.html

02/22/15

St Lucia

St. Lucia (Saint Lucia) ist ein Inselstaat im Bereich der Westindischen Inseln in der Karibik und Mitglied im Commonwealth of Nations. Die Insel gehört zu den Inseln über dem Winde, die wiederum zu den Kleinen Antillen gehören. Sie liegt nördlich von St. Vincent und den Grenadinen und 33,2 km südlich von Martinique. 146 km im Südosten befindet sich Barbados.
Hauptstadt und größte Stadt des Landes ist Castries. Der höchste Punkt der Insel ist der Mount Gimie mit 950 Metern. Die Küstenlinie ist 158 Kilometer lang. Auf der Insel gibt es, südlich des Ortes Soufrière, zwei inaktive Vulkane, den Gros Piton und den Petit Piton (auch Twin Pitons genannt). Das Gebiet um die Vulkane ist auf der Liste des UNESCO-Weltnaturerbes.
27,9 % der Fläche ist von Wäldern bedeckt.

Der Großteil der heutigen Inselbevölkerung stammt von Schwarzafrikanern ab, die während der Kolonialzeit als Sklaven auf die Insel gebracht wurden. Die Amtssprache, Englisch, wird hauptsächlich gesprochen. Daneben wird auch Antillen-Kreolisch (Kwéyòl oder Patois genannt), eine französischbasierte Kreolsprache, gesprochen.
Die Lebenserwartung beträgt 76,45 Jahre, das durchschnittliche Alter 29,8 Jahre. 28 % der Bevölkerung leben in Städten, die Verstädterungsrate beträgt 1,4 % pro Jahr. 82,5 % der Bevölkerung sind schwarzhäutig.
Die Ureinwohner von St. Lucia nannten ihre Insel Iouanalao, was nach dem amerindianischen Wörterbuch des dominikanischen Missionars Pere Raymond Breton (um 1650) soviel bedeutet wie There where the Iguana is found (= „dort, wo der Leguan lebt“). 1663 wurde die Insel an Barbados verkauft.
St. Lucia wurde von Christoph Kolumbus bei seiner dritten Reise etwa im Jahr 1500 entdeckt. Nachdem erste Ansiedlungsversuche Anfang des 17. Jahrhunderts scheiterten, besiedelten schließlich zuerst die Franzosen gegen 1650 die Insel. Nach Streitigkeiten zwischen dem Vereinigten Königreich und Frankreich über den Besitz der Insel, bei denen dieser insgesamt 14 Mal wechselte, erhielt schließlich Ersteres durch den Beschluss des Wiener Kongresses 1814 den Anspruch auf die Insel. Wie in vielen anderen Kolonien auch, brachten die Briten Menschen aus Afrika auf die Insel, die auf den Zuckerrohrplantagen Sklavenarbeit verrichteten. Auch nach der britischen Sklavenbefreiung von 1834 arbeiteten viele ehemalige Sklaven weiterhin auf den Plantagen als Saisonarbeiter.

Von 1958 bis 1962 gehörte St. Lucia der Westindischen Föderation an, bis es 1966 den Status eines mit Großbritannien assoziierten, autonomen Staates erhielt. Im Jahr 1979 wurde St. Lucia eine parlamentarische Monarchie und Mitglied im Commonwealth of Nations, wodurch es die Unabhängigkeit erlangte.

Den größten Anteil an der Wirtschaft haben der Tourismus und der Export. Hauptexportgüter sind Bananen sowie Mehl und Reis.

St. Lucia ist das Geburtsland von zwei Nobelpreisträgern. Im Jahr 1979 erhielt der inzwischen verstorbene Sir William Arthur Lewis den Wirtschaftsnobelpreis und im Jahr 1992 der Schriftsteller Derek Walcott den Nobelpreis für Literatur. Damit hat St. Lucia nach den Färöer-Inseln die meisten Nobelpreisträger pro Einwohner. Der Lucianer Julian Hunte war 2003 der Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen.

Wikipedia

JazzFestival St Lucia - website

Flug Infos

Gastronomie / Speisen
Briefmarken von St.Lucia

To top