TYPO3 Musterprojekt - Sunday, 17. February 2019
Druckversion der Seite: Biotop-Typen
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/ernaehrungsforschungsraum/umwelt/lebensraeume-settings/agrarraum-landleben/biotop-typen.html

Das Biotop (von griech. bios „Leben“ und topos „Ort“, daher eigentlich der Biotop, jedoch „neudeutsch“ das Biotop) ist eine räumlich abgrenzbare kleine Einheit von einer bestimmten Mindestgröße, wobei dessen abiotische Faktoren (nicht belebte Bestandteile, sein Ökotop) maßgeblich und prägend sind. Es ist „der Ort des Lebens“. Zusammen mit der Biozönose wird so das Ökosystem beschrieben. Ein Biotop ist die kleinste Einheit der Biosphäre.

 http://de.wikipedia.org/wiki/Biotop

 
• Acker

• Ackerhackrain

• Alpiner Rasen

• Altwasser (Fluss)

• Arven-Lärchenwald

• Auwald

• Bach (Gewässer)

• Binnendüne

• Birken-Eichenwald

• Blaugras-Horstseggenrasen

• Blockschuttwald

• Borealer Nadelwald

• Borstgrasweide

• Brache

• Bruchwälder

• California coastal prairie

• Düne

• Echter Halbtrockenrasen

• Extensivgrünland

• Fettwiese

• Feuchtwiese

• Flutrasen

• Grasland (Biotoptyp)

• Halbruderaler Trockenrasen

• Hartholzaue

• Heide (Landschaft)

• Hochheide

• Hochstaudenflur

• Hohlweg

• Kleinseggenried

• Lesesteinhaufen

• Magerrasen

• Moorheide (Biotoptyp)

• Röhricht

• Saum (Biotoptyp)

• Schluchtwald

• Seegraswiese

• Streuobstwiese

• Streuwiese

• Teich

• Trockenmauerwerk

• Trockenrasen

• Trockenwiese

• Weinberg

 

Manche Biotop-Typen sind gefährdet (rote Listen) – EU-Richtlinien zum Schutz

 
Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, kurz FFH-Richtlinie, ist eine Naturschutz-Richtlinie der Europäischen Union, die 1992 beschlossen wurde. Sie dient gemeinsam mit der Vogelschutzrichtlinie im Wesentlichen der Umsetzung der Berner Konvention; eines ihrer wesentlichen Instrumente ist ein zusammenhängendes Netz von Schutzgebieten, das Natura 2000 genannt wird.

Die korrekte deutsche Bezeichnung der FFH-Richtlinie lautet Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen. Es wird in Deutschland jedoch fast ausschließlich die Bezeichnung FFH-Richtlinie benutzt, die sich von Fauna (= Tiere), Flora (= Pflanzen) und Habitat (= Lebensraum) ableitet.

Das sind

• Auwald

• Bergwald

• Blockschuttwald

• Bruchwälder

• Hartholzaue

• Hochheide

• Hochstaudenflur

• Magerrasen

• Moorheide (Biotoptyp)

• Schotterheide

• Seegraswiese

• Streuobstwiese

• Trockenrasen

• Trockenwiese

• Weichholzaue

• •

http://de.wikipedia.org/wiki/Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie