TYPO3 Musterprojekt - Tuesday, 21. September 2021
Druckversion der Seite: physiologische Faktoren Hunger Sättigung
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/ernaehrungsverhalten/physiologische-faktoren-hunger-saettigung.html

Die Nahrungsaufnahme wird grundsätzlich durch starke biologische Regelmechanismen gesteuert (genetische Festlegungen; wichtige Signel für Erhalt des Lebens), vorallem die Signale für den Essensbeginn (die Nahrungsaufnahme; Erwerb der Nahrung - "danach Jagen") - Hunger-Signale. Die Gegenspieler sind die Signale der  Sättigung (englisch: Satiety) bzw. für Beendigung der Nahrungsaufnahme.

Grundsätzlich sind die Signale in Regelkreis-Form (Rückkopplung) verbunden - Abb. einfach; mit "Störfaktoren - wie z.B. dem Rauchen -Ergänzung)
Es gibt eine Vielzahl von physioloischen Steuerungssignale (Chart) Sättigung nicht plötzlich - sondern in Stufen - Kaskaden - Mechanismen - Sättigungssignale zu verschieben - Abwechslung - neue Reize) (z.B. Abb.  Kaskade) (Literaturquelle)
Die bekannteste Theorie ist die glukostatistische Theorie. Niedriger Blutglukosespiegel - gibt Hunger Signal (wenn zu niedrig - z.B. bei Diabetikern - "unterzucker"  - Bewusstlosigkeit) Hunger (kurzfristig) - Appetit(vs Hunger - Unterernährung) Heißhunger ("attacken" - Instinkt ?)  (siehe unten)
("Freßattacken") - will Essen, und zwar sofort; unterschiedliche psychologische Ursachen auslöser / unregelmäßiges Essen wg. Arbeitsstress; psychologsche Probleme (Bulimie); Werbungseinflüsse; Hungerzustand - emotionale Reaktionen; "suche nach Essen"; Ratschlag nicht hungrig in Supermarkt gehen; dann ist Gefahr hoch, zu viel zu kaufen.
(biologische Reize;InstinkttheorieAppetenzverhalten)

Schopf, J.: Veränderte Wahrnehmung von Nahrungsreizen im Gehirn übergewichtiger, insulinresistenter Personen. dge-info Nr.04/2019, S.54-56 (scan im Archiv)

Das muss passieren, damit wir satt sind. WDR-Quarks 20.02.2020

Satt - ruhiger ausgeglichen (aber auch "voller Bauch studiert nicht gern") Schlecht gelaunt mit leerem Magen. BZfE News 20.06.2018 ⇔ MacCormack, J.K. et al.: Feeling hangry? When hunger is conceptualized as emotion. Emotion, 11.06.2018  (YouTube)

Neue Studie - höherer  Glukosespiegel bedeutet - man kann "längerfristig" denken; Entscheidungen sind "zukunftfähiger" )

Lebensmittel haben unterschiedliche Sättigungswirkung (Eintritt der Sättigung, Dauer der Sättigung; Fette und Eiweiss höhere Sättigung, als Kohlenhydrate; dabei aber Nahrungsfaser gute Sättigung, und lösliche (niedermolekulare) Kohlenhydrate (Zucker) geringe Sättigung; (besser - niedrige Energiedichte - wenn man nicht zu viel essen will) - grüner Salat usw (Tip - Magenfüller - Trinkwasser)
Eiweiss-Sättigung (Aktins Diät) Editorial – Astrup – AJCN 81 1 (2005) Weigle – S.41 /
BJ Rolls et al : Salad and satiey – energy density and portion size of a first-course salad affect energy intake at lunch. JADA 104(10) 1570-76 (2004)
- Sättigungs-Index - Holt, S.H.A. et al.: A Satiety Index of common foods. Europ J Nutr  49:675-690  (Infos)  (daily infographic 2017_08_14)
- Buckland, N.J. et al.: A Low Energy–Dense Diet in the Context of a Weight-Management Program Affects Appetite Control in Overweight and Obese Women. J Nutr Vol.148 (5) 798-806 doi.org/10.1093/jn/nxy041(02.05.2018) ⇔ link bei www.heilpraxisnet.de 13.05.2018

Mehr Appetit durch Pflanzenproteine. idw-Pressemitteilung 18.03.2021 von www.fau.de Erlangen-Nürnberg: Projekt „Innovative Ansätze mit Pflanzenproteinen, Ballaststoffen und körperlicher Aktivität zur Steigerung des Appetits und Vorbeugung von Mangelernährung bei Senioren“ (APPETITE). Leitung Prof. Dr. Dorothee Volkert vom Institut für Biomedizin des Alterns (IBA) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)

Messung der Sättigung (gefühlter Wert, ernährungspsychologische Methoden) (Beispiele - Skala - HG Schutz;  Literaturquelle)

Aroma (Flavor) hat Einfluß auf die Sättigung - Möller,P.: Taste and Satiety  Flavor (Journal - Vol.4(4), 2015) - (ref. link bei www.foodnavigator.com 18,02.2015)

Sensor-spezifische Sättigung(z.B.  AJCN 2004 )

Bei Snacks wird beobachtet, das viele Menschen "Nicht-zu-essen-Aufhören-können" - das wird wissenschaftlich Hedonische Hyperphagie genannt. (Pressemeldungen "Freßfalle Chips" 23.04.2018 - z.B. Berliner-Zeitung - Standard (Wien) - Spiegel  ) (Dr.Andreas Hess - Inst.f.Pharmakologie - Uni Erlangen) (Wechselwirkungen zwischen Lebensmitteln und Gehirn-Funktionen. Labor&More )  (link bei www.nat.fau.de 18.05.2015)
- DiFeliceantonio, A.G. et al.: Supra-Additive Effects of Combining Fat and Carbohydrate on Food Reward. Cell Metabolim doi.org/10.1016/j.cmet.2018.05.018 (14.06.2018) ⇔ link bei www.eurekalert.org 15.06.2018 + Spiegel 15.06.2018 + Stuttg Ztg 15.06.2018: Fett und Kohlenhydrate machen glücklich.

Sättigung - sensorisch spezifische Sättigung  (wenn Gleiches Essen angeboten wird - schnellere Sättigung; wenn immer wieder Neues (Abwechslung) - dann kommt "Sättigung" später ( Neue - Appetit-An-Reize) (wikipedia)
Rolls, B.J. et al.: Variety in Meal enhances food intake in man. Physiol. Behav. 26:215-21 (1981)
Rolls, E.T., Rolls, J.H.: The roke of sensory-specific satiety in attribute-level variety seeking. Physiol.Behav. 61: 461 (1997)

Raynor H, Epstein L. Dietary Variety, Energy Regulation, and Obesity. Psychological Bulletin 2001; 127: 325-341. full text

Weijzen, P.: Dynamics of food choice and sensory specific satiety. Dissertation 2008 - Wageningen (download)

Coutinho, S.R. et al.:  Impact of weight loss achieved through a multidisciplinary intervention on appetite in patients with severe obesity. American Journal of Physiology-Endocrinology and Metabolism  DOI: 10.1152/ajpendo.00322.2017 (23.01.2018) ⇔ "Hunger overrides sense of fullness after weight loss" ScienceDaily 01.02.2018.

Interne Körpersignale (Instinkt) (Internalität) (auf den Körper hören; sehr problematisch in einer Zeit der hohen Dichte an äusseren Signalen)

(trotzdem gibt es Angebote - wie Instinkt-Diät;  der Glaube daran - der Mensch weiss selbst was er braucht, es muss nur auf seinen Körper höhren (doch diese Sprache muss geduldig gelernt werden) Dieser Aspekt - Freiheit - keinen Regeln folgen - ist populär - aktuell z.B. Uwe Knop: Hunger& Lust - Das erste Buch zur kulinarischen Köperintelligenz 2009  (Pressemappe) (Leseprobe)  (Infosammlung) (oder Instinkt-Essen - der Körper hohlt sich was er braucht; doch wenn er es nicht findet ?)

(gelernte, erworbene Regeln - Außensteuerung; den Teller leer essen; Menschentyp - Externalität)

Literatur:
Hopkins, M. et al.: The Regulation of Food Intake in Humans. link bei www.endotext.org - 30.03.2016
Harrold JA, Doyey TM, Blundell JE, Halford JCG. CNS regulation of appetite. Neuropharmacology. 2012;63(1):3-17.
- Diagramm - Signale für Appetite auf drei Ebenen - physiopsychological - metabolic (Physiologie) - neurotransmitter
Sinopoulou, V. et al.: Meaning And Assessment Of Satiety In Childhood. link bei  ebook.ecog-obesity.eu
de Graaf, C. et al. Biomarkers of Satiety. Amer J clin Nutr. 79(6) 946-961 (2004) - Biomarker für Sätigung / deGraaf – AJCN – 79(6) 946-961) (2004)  (Supplement)
Gerstein, D.E. et al.: Clarifying concepts about macronutrients’ effects on satiation and satiety. J.Amer. Diet Ass. 104(7): 1151-53 (2004)
- Hunger-Sättigungs-Signale – CMA-Wissen 3/2005-  -
- Klaus, S.: Was reguliert die Nahrungsaufnahme? Über Energiegleichgewicht, Hunger- und Sättigungs-Mechanismen. Moderne Ernährung heute. Nr.4/ Dez 2001 (scan im Archiv)

Leitzmann, C.: Die physiologische Regulation der Nahrungsaufnahme. Ernährungs-Umschau 25(4) 115-120 (1978) (Vortrag - Internat. Arbeitstagung der DGE "Ernährungsverhalten", Mannheim 7.10.77) (Scan im Archiv)

http://de.wikipedia.org/wiki/Hunger 

http://www.ernaehrung.de/tipps/essverhalten/essverhalten10.php 

Verhaltensbeeinflussung gewollt extern - z.B. durch Hormone - Testosteron - bewirkt (bei Frauen) mehr Fairness (gerechteres Teilen) (Infos) (Studie der Uni Zürich - Nature Publikation) Oxytocin - (das Kuschelhormon) -mehr Bauchentscheidungen (Gefühlmäßig) - Einkäufe - (Neuromarketing)  (Infos)

Beidler, LM: Biological Basis of Food Selection.
(chemische Sinne; Geschmack) S.3-15
Rolls, ET; Rolls, BJ.: Brain Mechanisms inolved in Feeding.; S.33-61 In: Barker LM, ed. The psychobiology of human food selection. Chichester, United Kingdom: England Ellis Horwood Limited, Publishers, 1982

Vilgis,T.: Genuss und Ernährung aus naturwissenschaftlicher Perspektive. S. 221-240 in Ploeger, A., Hirschfelder, G., Schönberger, G.:Die Zukunft auf dem Tisch. Analysen, Trends und Perspektiven der Ernährung von morgen. VS Verlag, Wiesbaden; 2011 (Tagungsband - des www.ak-esskultur.org - Wild-Stiftung)
(google books)

Wechselwirkung zwischen Lebensmitteln und Gehirnfunktion -  „Hedonische Hyperphagie“ -  interdisziplinären Forschungsfeld „Neurotrition“ - Universität Erlangen-Nurnberg - Prof. Monika Pischetsrieder, FAU Erlangen-Nürnberg (link ) (Publikation in Labor&more Nr.6; 2014)
(Warum wir bei Chips&Co einfach weiter essen. Standard, Wien, 20.04.2013 ; "Zunhemen vom Zusehen" Spektrum des Wissens, 06.02.2015)

Einfluß durch Ernährung der Mutter (und sogar Großmutter) auf Ernährung der Kinder (epigenetischer Einfluß)
z.B.  Eriksen, K.G. et al.: Influence of intergenerational in utero parental energy and nutrient restriction on offspring growth in rural Gambia. FASEB Journal doi: 10.1096/fj.201700017R fj.201700017R (04.08.2017) ⇔ link bei www.eurekalert.org 07.08.2017
 

 

 

&nb