TYPO3 Musterprojekt - Tuesday, 12. November 2019
Druckversion der Seite: 2 Grundbegriffe der Soziologie
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/frischware/vorlesung-ernaehrungssoziologie-wien/2-grundbegriffe-der-soziologie.html

Grundbegriffe der Soziologie

Die Soziologie beschreibt Struktur-, Funktions- und Entwicklungszusammenhänge der Gesellschaft

Die Ernährung ist ein individueller Vorgang („der Mensch isst allein“) (Simmel-Zitat), doch der Mensch ist ein soziales Wesen. Er kann nur in  Gesellschaft leben. Dieses (und nicht die einzelnen Menschen – Schichtenmodell) wird durch die Soziologie untersucht:

- welche Gruppen (Strukturen; soziale Strukturen - Schichten <Ökonomisch> <Lage>), Klassen; Typen) gibt es in der Gesellschaft (Dimension - Umwelt);
- welche Funktionen (Aufgaben, Pflichten, Rechte)(Dimension - Umwelt - Gesellschaftsethik) und Beziehungen haben diese Gruppen;
- wie entwickelt sich die Gesellschaft (Dimension - Zeit - Prognose); wie sollte sie sich entwickeln (Ziele).

Die Soziologie breitet sich zwischen Theorie (Ziel - ideale Gesellschaft) und Praxis (Erfahrung <Empirie> die reale Gesellschaft) aus. Es gibt Überschneidungen zu anderen Wissenschaften, wie Philosophie, Politikwissenschaften, Anthropologie, Ethnologie und Volkskunde. Die Soziologie benötigt ebenso Kenntnisse von anderen Wissenschaftsbereichen wie z.B. Psychologie, Wirtschaftwissenschaften und Statistik.

Eine Aufgabe der Soziologie ist, den Zustand der Gesellschaft (kritisch) zu beschreiben, eine andere ist,  die Entwicklungen zu erklären, um damit Ansatzpunkte zu finden, wie die Prozesse zu steuern sind, um die Gesellschaft der Zukunft errichten zu können (Politikberatung - Daten für Taten). Je nach Lebensbereichen gibt es verschiedene (Bindestrich)-Soziologien.

In Gesellschaften werden Probleme erkannt (Problemlösungszyklus). Viele davon sind grundsätzlicher Natur, wie z.B.
- Umweltanpassung (Natur – Kultur)
- Zielverwirklichung (z.B. Gesundheit und Ernährung)
- Integration der verschiedenen Gruppen
- Strukturerhaltung

Die Ergebnisse der soziologischen Forschung sind nicht mit "festen Werten“ (wie Naturkonstanten der Physik) zu beschreiben; soziale Werte sind immer relativ (qualitativ) und beziehen sich auf bestimmte Gesellschaftsordnungen („Weltbilder“).

Es werden einige Begriffe aus dem Vokabular der Sprache der Soziologie erläutert:
Theorien (der Soziologie) (Talcott Parsons - strukturell-funktionale Theorie) – IdeologieReligion
Werte (values), Ideale, Normen, benchmark
Sozialstruktur – Schicht (Klasse – social class) – Gruppe - Position - Rollen
Gesellschaftlicher Wandel Entwicklung - Evolution (Phylogenese der Gesellschaft) – Sozialisation
Fortschritt – Modernisierung – Ziel
Entscheidungsprozesse in der Gesellschaft (Politik) - "Gate Keeper"
(Überblick - soziologische Begriffe -  von Empirie - Beobachtungen / Hypothesen /  zur Theorie)
(siehe auch Wissenschaft ⇒SoziologieGlossar Soziologie)

Die Soziologie betrachtet alle Bereiche der Gesellschaft. Je nach Aufgabe gilt es bestimmte Ausschnitte genauer zu betrachten. Dazu haben sich ausdifferenzierte Soziologieforschungsbereiche  entwickelt (Bindestrich-Soziologien). Einer von diesen ist die Ernährungs-Soziologie, die im deutschsprachigen Raum unzureichend etabliert ist (AGEV).

Information zur Soziologie in Österreich - (Liste mit Links) und 
zur Geschichte der Soziologie in Österreich  - www.kfunigraz.ac.at/sozwww/agsoe/home.html