TYPO3 Musterprojekt - Tuesday, 30. November 2021
Druckversion der Seite: Gallardo Joe
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/jazz-archiv-stuttgart/jazz-musiker-profis/gallardo-joe.html

 

Gallardo, José (»Joe«) (tb, p, comp, ld), * 22.9.1939 Corpus Christi, Texas.

 

Heft Jazzpodium - Sept 9_1983 -

S.44 - Darktown Jazzband - Mood Indigo (mit Klaus Osterloh - tp / Joe Gallardo - tb / Charly Höllerring - cl / Werner Lener - p - Ludwig Stimmler - b / Elmar Wippler - dr

 

 

Als Arrangeur und beweglicher Solist der Erwin Lehn-Big Band und der Big Band des Norddeutschen Rundfunks sowie als Gründer und Leiter einer Latin Big Band, die »hervorragende Soli, typischen Latino-Gesang und ausgefuchste, explosive Arrangements bietet« ( Peter Herbolzheimer), hat sich Joe Gallardo in kurzer Zeit einen Namen auf der deutschen Szene gemacht. »Als Big Band-Posaunist«, erklärt er seine Herkunft, »gefiel mir keiner so gut wie Frank Rosolino. Wenn er zum Solo ansetzte, war er überwältigend, voll da. Irgendwie fühlte ich mich durch meine lateinamerikanischen Wurzeln mit diesem Musiker italienischer Herkunft wesensverwandt.«

Joe Gallardo wuchs in einer Musikerfamilie auf und hatte vom sechsten Lebensjahr an Unterricht bei seinem Vater, einem Klavierlehrer. Die Posaune entdeckte er mit fünfzehn Jahren und spielte sie wenig später in Schul- und Amateurbands. 1961 bis 1963 war Gallardo Posaunist und Pianist des Luis Arcaraz- Orchesters aus Mexico City. Er studierte dann Komposition, war 1962 für einen Monat bei Stan Kenton, wurde eingezogen und kam mit der Seventh Army Band 1963 nach Stuttgart, wo er u.a. mit Wolfgang Dauner und Fred Braceful arbeitete. In die Staaten zurückgekehrt, studierte Gallardo an der Universität von Corpus Christi 1965 bis 1968 Musikerziehung. Es folgen Engagements in Clubs, Auftritte mit Houston Symphony, Nelson Riddle und Gastsolisten wie Peggy Lee und Sammy Davis Jr. Er schrieb Arrangements für Luis Gascas' Alben »Little Giant, Born To Love You« und »Collage«, ging 1974/75 als Pianist und Komponist zu Mongo Santamaria nach New York, schrieb für diesen u.a. »Amanecer« (1978 Grammy) und schloss sich 1978 dem Orchester Erwin Lehn in Stuttgart an. Daneben leitete er mit Bertil Strandberg die Gruppe Trombone Fever, arbeitete u.a. mit Wolfgang Lackerschmidt und entwickelte mit diesem zusammen eine Fusion- Konzeption mit starken Latino-Anteilen (LP »Latino Blue«, 1979). Außer mit Erwin Lehn und seiner eigenen Band arbeitet Gallardo auch mit der Gruppe Mainstream, der Darktown Jazz Band, Rudi Fuesers Conexión Latina, Mel Lewis, Joe Henderson, Roman Schwaller, Büdi Siebert und Peter Herbolzheimers Rhythm Combination and Brass. Seit 1991 gehört Gallardo der NDR Big Band an, seit 1993 ist er zudem Co-Leader und Dozent des Landesjugendjazzorchesters Schleswig-Holstein. Mit eigener Formation, die Gallardo Latino Blue nannte, präsentierte er u.a. »A Latin Shade Of Blue« (2001).

[Gallardo, José (»Joe«). DB Sonderband: Jazz-Lexikon, S. 1735

(vgl. JL Bd. 1, S. 405 ff.)]