TYPO3 Musterprojekt - Monday, 28. November 2022
Druckversion der Seite: AIDA
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/keller/kartei/aida.html

AIDA ist ein Akronym, das das Merkwort (Eselsbrücke; Mnemotechnik) für ein einfaches Modell in der Werbeforschung (Werbepsychologie) benutzt wird.  Die Werbung durchläuft folgende Stufen

A - attention » Aufmerksamkeit erregen

I - interest » Interesse wecken

D - desire » Drang / Wunsch erzeugen

A - action » Kaufaktion auslösen

1.) Zuerst muss die Werbung (beim Verbraucher) Aufmerksamkeit finden, dann muss (2.) sein Interesse an dem Produkt geweckt werden; dabei muss dann ein (3) Interesse geweckt werden, entsprechnd zu (4) handeln, also zu Kaufen.

Das Modell ist einfach und deskriptiv, die einzelnen Stufen hängen von vielen persönlichen und situativenBedingungen ab.

 Es gibt Variationen dazu wie "wahrnehmen, denken, fühlen, handeln" (Quelle - KMO/HMI)

 

Attention - Aufmerksamkeit - als echte Sorge (alter Wert - Aufmerksamkeit für „Umwelt“ und „eigenes Leben“ notwendig; ist ein multi-tasking (Beispiel – beim Essen – auch auf Umgebung achten; wegen „Feinde“/ Mitesser) – aber die Aufmerksamkeit kommt von innen / heute Signale von aussen / Supermarkt-Reize; Medien-Reize; Zappingaussengesteuert;

Attention ist dann größer, wenn etwas vom Normalen abweicht (unter allen weissen Schafen, fällt ein schwarzes Schaf auf; bei schwarzen Schaf-Herden wäre das weiße auffalend; oder die Fremden fallen eher auf als einheimische; in Gesellschaxften mit vielen Dicken ist der Dünne auffallend - Cartoon)
(bunte, kuriöse Meldungen sind immer attraktiv; Beispiel)

Negatives fällt eher auf als positive Abweichungen - Sicherheitsaspekte - negative Folgen, Verlust; vs. Gewinn.Nasrallah, M. et al.: Murder, she wrote: Enhanced sensitivity to negative word valence. In: Emotion  -  http://www.wissenschaft-online.de/artikel/1009272     -   (Studie)  - http://www.psychol.ucl.ac.uk/attention.lab/nilli_lavie.htm

(Methoden der Aufmerksamkeit Messung - heute modernes Neuromarketing) (Tomographie)

Review  Selective attention under load - Trends in Cognitive Sciences 2005