TYPO3 Musterprojekt - Wednesday, 19. June 2019
Druckversion der Seite: Wachstum
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/keller/kartei/wachstum/

09/15/14

Wachstum ist endlich

Wachstum ist mathematisch die Zunahme einer Meßgröße im Zeitverlauf (Wikipedia).
Wachstum ist ein Kennzeichen des Lebens (Biologie). Während der Entwicklung vom Embryo zum Erwachsenen nehmen durch Zellteilung die Zahl der Zellen (Hyperplasie) zu; die Organe werden größer. Das Kind wächst - s. körperliche Entwicklung der Kinder (Anthropometrie). (Zunahme auch durch größere Zellen - Hypertrophie). Doch das Wachstum ist nur eine Lebensphase - dann ist der Organismus (der Mensch) ausgewachsen; erwachsen. Jede weitere Zunahme ist abträglich; Überernährung, Übergewicht; Adipositas, usw kosten viel (Gesundheitsökonomie: Kosten der Fehlernährung).

Wir beobachten, daß die Bevölkerungszahl wächst (Bevölkerungswachstum); die Fähigkeiten der Menschen wachsen (industrielle Revolution); die Wirtschaft und der Wohlstand wächst (Wirtschaftswachstum); für manche wächst das Einkommen; "kurzsichtig" gesehen, erscheint es richtig, politisch auf "Wachstum" zu setzen. Wachsende Schulden, benötigen Wachstum, das aber nur durch mehr Schulden erreicht werden könnte. 
Dabei ist es ein lang bekanntes Naturgesetz, z.B.die Lehren der Biologie (Evolution) (Selbstregulation; Homeostase), daß das Wachstum endlich ist.  (Spruch - Jeder, der glaubt, unendliches Wachstum kann unendlich lange andauern ...  ). Es gibt genug Beispiele von nicht-angepassten Spezies und Gruppen, die geschrumpft und ausgestorben sind.
Frühe Mahner sind z.B. Malthus (1766-1834) und Anfang der 1970ziger Jahre der Club of Rome (Meadows/Forrester), der die Studie "Grenzen des Wachstums" veröffentlichete. Und seit dem ist dies mit unterschiedlicher Intensität ein politisches Thema (Umweltpolitik) (Nachhaltigkeit).

Beispiel aktueller politische Diskussion (2012): die Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität - Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft" (des Deutschen Bundestages)  (link)
(Einrichtungsbeschluß - 23.10.2010) (Sitzungen - Protokolle, Infos)
(Themenbibliographien - Jan 2011 / Aug 2011)
Gutachten/Dokumente:
- Anforderungen an einen ganzheitlichen Wohlstands- bzw. Fortschrittsindikator oder einen Indikatorensatz im Hinblick auf seine mediale Kommunizierbarkeit (pdf | 1.7 MB) Datum: 21.12.2011 
- Herausforderungen für eine technisch-ökonomische Entkoppelung von Naturverbrauch und Wirtschaftswachstum (pdf | 748 KB) Datum: 21.12.2011 - - Wachstum und Produktivität (pdf | 2.0 MB) Datum: 21.12.2011
- Kulturelle, soziale und gesellschaftliche Grundlagen wirtschaftlichen Wachstums (pdf | 519 KB) Datum: 21.12.2011
- „Studie zur Wahrnehmung und Berücksichtigung von Wachstums- und Wohlstandsindikatoren“ (pdf | 1.2 MB) Datum: 03.01.2012

"Das Wirtschaftssystem, das sich als Motor der gesellschaftlichen Entwicklung durchgesetzt hat, wirkt in seinen Übergriffen auf fast alle anderen wichtigen Subsysteme zunehmend invasiv und deregulierend. Durch sein grenzenloses Wachstum zerstört oder gefährdet es Mensch und Natur. Gesellschaftliche Vertrauenskrisen betreffen auch die Wissenschaft. Die Europäische Forschungsstrategie (Lissabon Strategie) macht aus der Wissenschaft als Hüterin des  Wissen eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Unternehmens Europa. Wissenschaft kann ihre Funktion in Staat und Wirtschaft nur erfüllen, wenn sie, wie der Kompass eines Schiffes, unabhängig geeicht und ohne Missweisung, also ohne Ablenkung durch störende Kraftfelder, die Richtung anzeigt. Aus diesem Grunde haben die Freiheit und Unabhängigkeit von Forschung und Wissenschaft Verfassungsrang. Forschung ist nicht gleich Produktentwicklung Inzwischen lässt sich die Gesundheits-, Agrar-, Energie- oder Sicherheitsindustrie durch abhängige Forschung oder Einflussnahme auf Peer-Review-Prozesse ihr eigenes Wissen drucken. Kritische Forscher haben bereits zahlreiche Beispiele für existenzielle Risiken durch korrumpierte Wissenschaft veröffentlicht. Jetzt warnte in Madrid das European Network of Scientists for Social and Environmental Responsibility (www.ensser.org ) zusammen mit anderen Gruppen erneut, dass unser Wissenschaftssystem den zukünftigen Herausforderungen für Umwelt und Gesellschaft nicht gewachsen sei. Damit Stabilität und Nachhaltigkeit eines Systems gesichert sind, muss - nach den Regeln der Biokybernetik - seine negative Rückkopplung stärker sein als die positive. Bildlich gesprochen heißt das, dass die Bremsen eines Fahrzeugs so gut sein müssen, dass es auch bei Höchstgeschwindigkeit rechtzeitig gestoppt werden kann. Doch die Lobbyisten der Wirtschaft stehen auf dem Gaspedal. Sie wollen Wachstum und haben wenig Interesse an unabhängiger Risikoforschung und störenden Fragen." (Wolfgang Wodag: Die Aufgabe der Wissenschaft.  Le Monde diplomatique - 8.6.2012 - auch in www.wodarg.delink)

Weitere Informationen zur Wachstumsproblematik:

- Weizsäcker, E.U.v. u. a.: „Wir sind dran. Club of Rome – Der große Bericht: Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen“, Gütersloher Verlagshaus, 2017   (TAZ 15.12.2017) (link bei www.agentur-zukunft.eu )

- Forschungsperspektiven für Postwachstum in Technik, Wirtschaft und Gesellschaft, Schwerpunktsthema in  Technikfolgenabschätzung - Theorie und Praxis Heft 2; Aug.2016

DeGrowth-Konferenzen - Wikipedia (2014 in Leipzig; dazu gab es eine Serie in der Frankfurter Rundschau) - www.degrowth.org -


Klingholz,R.: Sklaven des Wachstums - Die Geschichte einer Befreiung, Campus Verlag, Frankfurt/M, 2014
Greffrath,M.: Im Fegefeur des Wachstums. Le Monde diplomatique. Feb.2015
(Peak Oil; Peak Soil, Peak Water, Peak Phosphor usw.)
- Latouche, S.: "Es reicht! Abrechnung mit dem Wachstumswahn". Oekom-Verlag, ISBN 978-3-86581-707-5,  208S., 2015

Sind Menschen intelligenter als Hefe - You Tube Video  -  http://www.youtube.com/watch?v=hM1x4RljmnE

Bildband (Verlag teneues) - zum Fotopreis Prix Pictet 2010 - Thema "Growth" 
(siehe Geo - März 2011 / Stern - März 2011 / Sebastian Backhaus Blog(Wikipedia - Prix Pictet)

In der Musik: Tom Johnson: Narayanas Kühe (narayana´s cows) (1989)
(Minimal Musik) (gehört Musikfest Stuttgart: 31.8.2011; Brunnenmusik) (Quartet aus Schweden: the peärls before swïne experience)
Als Hörspiel - DRS2 - (link) / You Tube-Beispiel
(Eine Kuh jedes Jahr ein Kalb; Kalb nach 4 Jahren - eigene Kälber usw - bis 17 Jahre =  872  )  mathematische Beschreibung (link)
(analog aus Indien - Reisbrett - 1 Feld - 1 Korn (und dann verdoppeln) (link) (Weizenkornlegende des Sissa ibn Dahir)

Die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität" hat ihren Schlussbericht vorgelegt, den der Bundestag am 6. Juni 2013 beraten hat. Die Kommission hatte den Auftrag, den Stellenwert von Wachstum in Wirtschaft und Gesellschaft zu ermitteln, einen ganzheitlichen Wohlstands- und Fortschrittsindikator zu entwickeln und die Möglichkeiten und Grenzen der Entkopplung von Wachstum, Ressourcenverbrauch und technischem Fortschritt auszuloten. Unter anderem schlägt die Kommission einen neuen Begriff von Wohlstand und eine neue Wohlstandsmessung vor, die neben dem materiellen Wohlstand auch soziale und ökologische Dimensionen von Wohlstand abbildet. (PDF-Download – 22MB), 885S - http://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/schlussbericht_Enquete-Kommission_WWL.pdf 

 

Wachstum - Im Wohlstand ersticken? Titelthema Spiegel Nr.02/1973 -

To top