Staatliche Maßnahmen zur Erreichung der Ernährungsziele (die nicht die eigentliche Lebensmittel-Sicherheit betreffen) sind z.B.
- staatliche Eingriffe (Regulierung) der Lebensmittelpreise (Handelskontrollen - nach aussen - Einfuhrsteuern);  Grundnahrungsmittel verbilligen (subventionieren); Luxusartikel ver(s)teuern; analog - gesund vs krankmachend
- Werbekontrolle (z.B. Muttermilch-Ersatznahrung; Werbeverbot in Frauen/Geburtskliniken)
- (Werbeverbote für Ungesundes; Alkohol, Rauchen; Kinderlebensmittel usw) - Abgaben/Steuern für Werbung/Marketing (z.B. Pressemitteilung IHK Darmstadt 01.09.1986 - Dialog mit der Wirtschaft - OLT fordert Marketing-Abgabe zugunsten öffentlichen Gesundheitsvorsorge) (Lebensmittelzeitung 31.10.1986 - im Archiv)
- Übergewichtige sollen mehr bezahlen (bei Reisen; bei Krankenkassen usw)

Willett, W. et al.: Food in the Anthropocene: the EAT–Lancet Commission on healthy diets from sustainable food systems. Lancet doi.org/10.1016/S0140-6736(18)31788-4 (16.01.2019)
(link bei www.eurekalert.org 16.01.2019;  NZZ 16.01.2019; Focus 18.01.2019; Südd Ztg 17.01.2019 + Kommentar 20.01.2019)

Forderung des Sonderberrichterstatters der UN für angemessene Ernährung - Olivier de Schutter (www.srfood.org ) am 5.3.2012 (Pressemeldung) - fünf Schwerpunkte für Aktionen, um die Ernährungsprobleme (der Überfluß-Krankheiten - Übergewicht/Adipositas) zu lösen:
- Besteuerung von ungesunden Lebensmitteln
- Regulierung bezüglich Lebensmitteln mit hohem Gehalt an gesättigten Fetten, Salz und Zucker
- Korrektur von Agrarsubventionen, die Export-Nahrungsmittel verbilligen und damit in anderen Ländern die einheimischee Produktion behindern;
- Subventionierung von einheimischer Nahrung, damit Verbraucher Zugang zu gesunden, frischen und nährstoffreichen Lebensmitteln erhalten.
(Bericht 26.12.2011) UN fordern Steuern auf Cola und Junkfood  (Die Welt - 6.3.2012)

Academy of Medical Royal Colleges: Adipositas-Lenkungsausschuß
- Zuckersteuer: Preise hoch, Kilos runter (NewScientist 22.03.13) (Report download)
- Sugar tax could prevent 3.7 million cases of obesity over next decade- ScienceDaily 18.02.2016- - download des Reports des Cancer Research UK
- Childhood Obesity - UK Plan of Action (UK Government - 18.08.2016) - schließt Zuckersteuer mit ein (ref. Spiegel  18.08.2016)
- Keine Mehrheit für Zuckersteuer. Umfrage bei www.yougov.de  08.09.2016 -
- WHO fordert Zuckersteuer (Pressemeldung 11.10.2016 am Obesity-Day) (FAZ  11.10.2016)
- Auf Kollisionskurs : Zwischen Unternehmensinteressen und Gesundheitspolitik (aid, 16.11.2016 - Gesa Maschkowski) (Ernährung im Fokus Jan 2017) ⇒ link bei www.foodpolitics.com (website von Marion Nestle) - Coca Cola´s Policy Priorities in www.medium.com/cokeleak 18.10.2016 - Four cities vote on soda taxes tomorrow. Soda companies are terrified. link bei www.vox.com -  Falbe, J. et al.: Impact of the Berkeley Excise Tax on Sugar-Sweetened Beverage Consumption. American Journal of Public Health: October 2016, Vol. 106, No. 10, pp. 1865-1871. doi: 10.2105/AJPH.2016.303362
- Britische Regierung verbietet zu fettige Pizza und Burger. Die Welt 06.03.2018 (und auch erhöhte Steuerabgaben)
- Cancer Research UK Report: Government should introduce a sugary-drink tax. (link bei www.cancerresearchuk.org  Feb. 2016) (ref. ScienceDaily 22.11.2016. 11-18Jährige trinken pro Jahr eine Badewanne Softdrinks)
- Mintel Trend Report 2017 (link 17.11.2016) - u.a. Zuckersteuer -
Briggs, A.D.M. et al.: Health impact assessment of the UK soft drinks industry levy: a comparative risk assessment modelling study. The Lancet.Public Health - dx.doi.org/10.1016/S2468-2667(16)30037-8 2016. ⇔ link bei www.foodnavigator.com 16.12.2016
- Smith, R.D. et al: Are sweet snacks more sensitive to price increases than sugar-sweetened beverages: analysis of British food purchase data. BMJ Open 8 (4): e019788 DOI: 10.1136/bmjopen-2017-019788 (2018)  ⇔ ScienceDaily 27.04.2018
- Ungesundes Essen: Zu fettig, zu süß – wie Chile Lebensmittel verbannt. Die Zeit 08.05.2018 
- Großbritannien: Mit Zuckersteuer und Werbeverbot gegen Übergewicht. Deutschlandfunk 19.12.2018
- Hashem, K.M. et al: Effects of product reformulation on sugar intake and health-a systematic review and meta-analysis. Nutr Rev. 2019 Jan 8. doi: 10.1093/nutrit/nuy015. (ref. "Zuckersteuer macht gesund." link bei www.gourmet-report.de 09.03.2019

Der Coca-Cola Report. FoodWatch April 2018 (download) ⇔ Coca-Cola mitverantwortlich für Fettleibigkeit und Diabetes.  Pressemitteilung von www.foodwatch.org 04.04.2018 (Zuckerkonsum - Folgen von Übergewicht - Ernährungspolitik: Steuern/Food Labels - Werbungskontrolle)  (ref. "Süße Gefahr" Tagesschau 04.04.2018 + Die Zeit 04.04.2018)

Silver, L.D. et al.: Changes in prices, sales, consumer spending, and beverage consumption one year after a tax on sugar-sweetened beverages in Berkeley, California, US: A before-and-after study.  PLOS Medicine doi.org/10.1371/journal.pmed.1002283 (18.04.2017) ⇔ link bei www.eurekalert.org 18.04.2017 -

- After tax, Philadelphians 40 percent less likely to drink soda every day. ScienceDaily 12.04.2018 ⇔ Zhong, Y. et al.: The Short-Term Impacts of the Philadelphia Beverage Tax on Beverage Consumption. Amer J Preventive Med 2018; DOI: 10.1016/j.amepre.2018.02.017

Lhachimi, L.K., Heise, T.: Die Zuckersteuer – Mittel zur breitenwirksamen Prävention von Adipositas?  Ernährung im Fokus Nov/Dez 2017 S.318-321
- Eine Sondersteuer auf Erfrischungsgetränke – gerade haben die Briten sie eingeführt. Ist diese Bevormundung notwendig?  Die Zeit 12.04.2018

Quirmbach, D. et al.: Effect of increasing the price of sugar-sweetened beverages on alcoholic beverage purchases: an economic analysis of sales data. J clin Pathol (BMJ)  dx.doi.org/10.1136/jech-2017-209791 ⇔ link bei www.eurekalert.org 23.01.2018
Lee, M.M. et al.: Sugar-Sweetened Beverage Consumption 3 Years After the Berkeley, California, Sugar-Sweetened Beverage Tax. Am J Public Health.  e1–e3. doi:10.2105/AJPH.2019.304971 (21.02.2019) ⇔ "Three years into soda tax, sugary drink consumption down more than 50 percent in Berkeley." ScienceDaily 21.02.2019

Godin, K.M. et al.:Food Purchasing Behaviors and Sugar-Sweetened Beverage Consumption among Canadian Secondary School Students in the COMPASS Study.  J Nutr Educ Behavior doi.org/10.1016/j.jneb.2017.12.014 (2018) ⇔ link bei www.eurekalert.org 28.03.2018 

Steuererhöhung könnte gegen Übergewicht helfen. dpa-Meldung (z.B. Stuttg Nachr 13.11.2017) ⇒ Tobias Effertz, Universität Hamburg - idw Pressemitteilung 27.03.2018  der www.dank-allianz.de ⇒⇒  Effertz, T.: Die Auswirkungen der Besteuerung von Lebensmitteln auf Ernährungsverhalten, Körpergewicht und Gesundheitskosten in Deutschland, Nov 2017 (download) (DANK = Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten
- Von Hirschhausen fordert Steuer - Süßes Gift: Warum Zucker Deutschlands größtes Suchtproblem ist.  Stern 09.05.2018
- Fett, süß und ziemlich teuer Großbritannien, Norwegen, Frankreich: Viele europäische Länder erheben Steuern auf Ungesundes. TAZ 20.12.2018

Beispiele - "Fettsteuer" in Skandinavien
Fettsteuer – eine süsse Versuchung  (Tagesanzeiger 5.10.2011 - Schweiz )

Dänemark ist Vorreiter in Sachen Fettsteuer (wikipedia) (fat tax). Seit dem 1. Oktober 2011 erheben die Dänen als erstes Land weltweit eine Steuer auf fette Lebensmittel. Ob Pizza, Butter oder Süßigkeiten - pro Kilogramm gesättigte Fettsäuren müssen die Dänen 16 Kronen (umgerechnet etwa 2,15 Euro) zusätzlich zum Lebensmittelpreis zahlen. Zum Vergleich: 500 Gramm Butter kosten nun etwa 30 Cent mehr als bisher.

Pearson-Stuttard, J. et al.: Reducing US cardiovascular disease burden and disparities through national and targeted dietary policies: A modelling study. PLOS Medicine doi.org/10.1371/journal.pmed.1002311(06.06.2017)  - link (06.06.2017) und link (06.06.2017) bei www.eurekalert.org -

Belcher,E.: Taxes on tobacco, alcohol and sugar sweetened beverages: Linkages and lessons learned. Social Science & Medicine Vol.136–137, July 2015, p 175–179 (ref ScienceDaily  16.07.2015)
- Alkohol bringt mehr Übergewicht als Cola. FAZ 18.10.2016 (Alkoholsteuer)
- Steuer auf ungesunde Nahrungsmittel (+ Werbekontrollen) - Word Medical Association Statement on Obesity of Children, Okt 2016 (link bei www.wma.net )  (⇒ link bei www.foodnavigator.com )

Powell, L.M. et al: Assessing the potential effectiveness of food and beverage taxes and subsidies for improving public health: a systematic review of prices, demand and body weight outcomes- Obesity Review 14(2): 110-128 (2013)

Afshin, A. et al.: The prospective impact of food pricing on improving dietary consumption: A systematic review and meta-analysis. PLOS ONE. doi: 10.1371/journal.pone.0172277 (01.03.2017) ⇔ Food subsidies and taxes significantly improve dietary choices. link bei www.eurekalert.org 01.03.2017

Sassi, F. et al.: Equity impacts of price policies to promote healthy behaviours. Lancet doi.org/10.1016/S0140-6736(18)30531-2 (04.04.2018) ⇔ "Soft drink tax is of greatest benefit to poorer households. Food-Navigator 04.2018

Verbot des Erwerbs allgemein (z.B. Drogen), oder beschränkt, bestimmte Altersgruppen (Jugendliche, Alkohol, Zigaretten);  Regulierung der Einkaufszeiten (bzw. Alkoholverkauf nachts nicht mehr gestattet) u.a.

Die Dänen sind zu dick, findet die Regierung in Kopenhagen - und will deshalb eine Sondersteuer auf ungesunde Lebensmittel erheben. Käse, Butter, aber auch Tiefkühlpizzen sollen empfindlich teurer werden.
Pressemeldungen dazu - (Spiegel 2.11.2009) - Butter-Brot und Peitsche (Taz 15.10.2011)
Käse und Butter könnten für unsere dänischen Nachbarn teurer werden. Die Regierung plant eine Steuer auf gesättigte Fettsäuren, um so die Ernährungsgewohnheiten zu ändern. Ein Päckchen Butter würde so um ein Drittel teurer. test 01/2010

Diskussionen um Fleischpreis, höherer Preis durch Steuern - z.B. "Schlechtes Klima für Fleischesser" TAZ 03.11.2016- Umweltbundesamt fordert höhere Steuern für Fleisch- und Milch-Produkte (höhere Mehrwertsteuern; Abbau von Subventionen) - Pressemitteilung Nr.1/2017 vom www.umweltbundesamt.de - (ref. z.B. "Die Welt" 05.01.2017)Modelling the Relationship between the Food System and Health, Development, and the Environment. - link bei www.futureoffood.ox.ac.uk  -Publikationen: Springmann, M., Scarborough,P. et al.: Analysis and valuation of the health and climate change cobenefits of dietary change. PNAS  113(15): 4146-151 (12.04.2016)    / Springmann, M. et al.: Global and regional health effects of future food production under climate change: a modelling study. Lancet  387(Nr.10031): p1937-46 (07.05.2016) (Ref. Umweltsteuer auf Fleisch. TAZ 09.11.2016)
- 19 statt 7%: Umweltbundesamt will höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch. Stuttg Ztg 19.10.2018
Springmann,M. et al.: Health-motivated taxes on red and processed meat: A modelling study on optimal tax levels and associated health impacts. PLUSOne doi.org/10.1371/journal.pone.0204139(06.11.2018) (ref. "Gesundheitsgefahr durch Fleisch: Steaksteuer könnte Tausende retten." TAZ 08.11.2018)

 Studien zeigen Effekt von Malus-Steuer
- Mytten, OT et al: Taxing unhealthy food and drins to improve health. Brit Med J15.5.2012)  (download)
- Epstein LH et al.: Influences of Taxes and Subsidies on energy purchased in an experimental purchase study. Psychol Bull 5.2.2010 (donwload)


Whopper-Steuer in Rumänien (1 März 2010 / Infos)

Ungarn: Sondersteuer auf ungesunde Lebensmittel (zu fett, zu salzig, zu süß) / Hamburger + Chips + Limos  / Stern 12.7.11  / New York Times  2.3.13 /  Frank Rundschau 1.7.11 - Spiegel 1.9.11 /

Ärzte fordern Softdrink-Steuer (Ärzte-Zeitung 16.4.12)  (TAZ 3.8.12)

„Jauch“ am Sonntag (15.1.2012) "Deutschland XXL – Brauchen wir Steuern auf Dickmacher?"  (Die Welt - 16.1.12)
(FAZ 9.11.12- Brauchen wir die Nutella Steuer? TV-Diskussion - bei Beckmann)

Top Five - Fünf lohnenswerte Fett-Gerichte
Dänemark will eine Anti-Fett-Steuer auf ungesunde Lebensmittel erheben, weil seine Bürger immer moppeliger werden. Schade eigentlich - diese fünf fettigen Schlemmereien werden dann wohl unerschwinglich sein.
1. The Big Fat Ugly Ein Sandwich, gefüllt mit vier Cheeseburgern, drei Käse-Hacksteaks, Gyrosfleisch, Hähnchen, Speck, Würstchen, Mozzarella-Sticks, Chicken-Nuggets, Käse-Maccaroni, Zwiebeln, Käse. Und Mayonnaise, natürlich.
2. Meatini Ein komplettes englisches Frühstück (Eier, Würstchen, Bohnen), serviert in einem Cocktailglas, geformt aus gebratenen Speckscheiben.
3. Chicks with dicks Hotdog mit Schmelzkäseguss und einer Schicht Chicken-Nuggets.
4. Fünffach Ei Ein Omelette aus elf Eiweiß, gefüllt mit drei hartgekochten Eiern und Ketchup-Rührei, garniert mit zwei pochierten Eiern, übergossen mit Sauce hollandaise.
5. Der Bypass-Pfannkuchen Ein Schicht-Debakel, bestehend aus diesen Lagen: Pfannkuchen, Plätzchenteig, Pfannkuchen, Erdnussbutter, Pfannkuchen, Bananen mit Schokosoße, Pfannkuchen, Kekse, Karamellsoße, Marshmallows, Pfannkuchen, Buttercreme. 
(Financial Times Deutschland 2.11.2009)  (Website - This is way you are fat - Wikipedia)

Symposium: Essen Privatsache oder Staatsaffäre  (Wien - www.forum-ernaehrung.at ) 14.6.2012 (link)

Warum Essen keine Privatsache mehr ist (Sächsische Zeitung 26.2.11)

Die Staatsdiät (Zeit 2.11.12)

Fast Food Verbot an Schulen (Freiburg/Br (Südkurier 30.11.12)

Stuttgart (dpa/lsw) - In Baden-Württemberg darf künftig an Tankstellen, Kiosken oder in Supermärkten nachts zwischen 22 und 5 Uhr kein Alkohol mehr verkauft werden. Der Landtag verabschiedete am Mittwoch in Stuttgart ein entsprechendes Gesetz. Für das Verbot stimmte nicht nur die Mehrheit der CDU/FDP-Koalition, sondern auch die oppositionelle SPD. Dagegen votierten zwei FDP-Abgeordnete und die Grünen. Mit dem Verkaufsverbot sollen Saufgelage von Jugendlichen unterbunden werden. (Bild - 4.11.09 )

Air France - Aufregung um die Fettgebühr für Dicke  (Focus 20-1-2010 )
"In den Vereinigten Staaten verlangen seit vergangenem Jahr so gut wie alle Airlines, darunter Continental, Delta und United Airlines, von fettleibigen Fluggästen, einen zweiten Sitz zu reservieren und zu bezahlen. Als Regel gilt hier, die vom amerikanischen Luftfahrtamt FAA festgelegte Norm: Passt auch der erweiterte Sicherheitsgurt nicht um einen Passagier, ist ein zweiter Sitz zwingend. Die Fluglinie United mit jährlich über 60 Millionen Passagieren verzeichnete zum Beispiel 2008 exakt 700 Beschwerden, weil normalgewichtige Passagiere neben Dicken „einen ungemütlichen Flug“ hatten." 

Diskussion im Tagesanzeiger-Schweiz (22.11.2011) - Übergewicht in der Schweiz (21.11.11) - dabei auch höhere Gebühren für Übergewichtige

EATWELL-Projekt (www.eatwellproject.eu ) (Maßnahmen zur Förderung gesunder Essgewohnheiten: Bewertung und Emfpehlungen)
(EUFIC Feb 2012)

Winkler, JT: Why soft drink taxes will not work. Brit.JNutr. 108: 395-396 (2012) 

Coca Cola´s Radar Screen to EU Public Policy)
(link bei www.medium.com/cokeleak )
unterscheiden fünf Politikbereiche: Health & Consumers (red), Taxation (yellow), Environment (green), Trade & Competition (blue), and Corporate Social Responsibility(CSR).
Die Politikziele werden von Coca Cola wie folgt klassifiziert:
Höchste Priorität "active “Fight Back” category
- (Taxation) New or increased product taxes in Member States
- (Environment) Disruptive/unfair Extended Producer Responsibility (EPF) schemes Extended Producer Responsibility (EPR) is a strategy designed to promote the integration of environmental costs associated with goods throughout their life cycles into the market price of the products.
- (Health) Discriminatory nutrient profiles or claims
- (Environment) Increased collection and recycling targets
- (Environment) EU scheme for deposit systems
- (Environment) Refillable quotas
Zweite Priorität - Prepare - Vorbereitet sein
- (Environment) Restrictions on use of plastics packaging
- (Health) Advertising Restrictions for Sweet Beverages
- (Health) Advertising restrictions for HFSS (high fat, sugar, salt) foods
- (Health) Discriminatory nutrition labeling schemes
- (Health) Ban of advertising to children >12yrs
- (Health) EU definition of children >12yrs
- (Environment) Restrictions of bottled water
- (Health) Mandatory BPA labeling
- (Health) EU ban of BPA
- (Health) National restrictions on BPA (Health)
- Plain packaging for “unhealthy” products
- (Health) Restrictive health plan packages
- (Taxation) EU initiatives on corporate taxes
- (Taxation) Health-related VAT system
- (Health) Misleading nano labelling provisions
- (Health) Restrictive novel foods regulation
- (Health) National restrictions on caffeine
- (Health) EU restrictions on caffeine
- (Health) No or delayed allulose approval

 

Mytton, O. et al: Evidence based public health policy and practice Could targeted food taxes improve health? J Epidemiol Community Health 2007;61:689-694 doi:10.1136/jech.2006.047746  (⇐ Gesundheitssteuer auf Nahrungsmitteln könnte Leben retten. Südd.Ztg 17.05.2010)