Sie sind hier: Keller | Kartei | Porn - Food_Porn

10/23/15

food porn

Der Begriff "food porn" wurde zuerst von der Feministin Rosalind Corward 1984 verwendet. Sie bezeichnete damit die Form des Kochens und das glamoröse Präsentieren der Speisen (food styling, glamour photography) als analoge Grunddienstbarkeit (servitude) der Frau, wie die sexuellen Dienstleistungen (Sexarbeiterinnen).
Diese Form der Speisenpräsentationen in Werbung, Marketing, TV-Kochshows, Blogs, usw. glorifiziert die (exotische) Nahrung, stimuliert Verlangen (desire), und hat Bezüge zum Sex.
Der Aspekt der sexuellen Stimulierung (aphrodisierende Wirkung) durch Ernährung - "scharf machende" Speisen - fällt nicht unter "food porn" (funktionelle Lebensmittel)

Bekannter wurde der Begriff durch die Kolumne "Right Stuff vs. Food Porn"im Nutrition Action Healthletter (ab Januar 1998) (link) (
In Großbritannien gab es die TV Kochserie "Two Fat Ladies", bei der diese Frauen mit "pornographischer Freude" große Mengen an Butter und Sahne verwendeten.

Quelle:  wikipedia - engl wikipedia
Mejova, Y. et al.: Fetishing Food in Digital Age: # food porn around the world  (link). - www.aaai.org  02.03.2016 - 
- World Dishes bei www.instagram.com -
- The Psychology of Foodstagramming. link bei  www.socialmediatoday.com  09.11.2016
- The most Instagrammed foods around the world. Telegraph. London 15.07.2015

Wie können wir in der digitalen Welt die Kontrolle über unser Essen behalten? Dieser Frage sind Olaf Deininger und Hendrik Haase in ihrem Buch «Food Code» nachgegangen. Sie haben dabei analysiert, wie die Digitalisierung unsere Nahrungs-Lieferkette verändert, vom Acker bis zum Supermarkt oder ins Pop-up-Restaurant. Watson, Schweiz 28.04.2021  - www.food-code.de/  -   Kunstmann-Verlag 2021 (Status des Essens - Fotos posten "Food Porn" / konvenient (weniger Kochkompetenz) / digitalisierung Nahrungs- und Lieferkette)

Spence C et al.: Eating with our eyes: From visual hunger to digital satiation. Brain Cogn. pii: S0278-2626(15)30017-8: 2015 ⇒⇒  "Food porn" - das dicke Ende kommt bestimmt. Die Welt 15.10.2015  / Heilpraxis-Net -  16.10.2015  / aid aktuell - 28.10.2015 /

Das Auge isst mit. dpa/tmn-Meldung 15.11.2017 (z.B. Rhein-Zeitung + Münchner Merkur) mit Hinweise auf Kochbuch-Bildband: Das große Buch vom Fleisch. Teubner-Edition (G&U), Okt 2017.

⇒⇒ exposure


Food Porn Award - link bei www.berlinfoodweek.de

Künstlerin - Fotografin - Stephanie Sarley (wikipedia) - bei Instgram -
Saftiger Fruchtporno - TAZ 11.06.2016, S.23 (im TAZeArchiv)
- Link 16.05.2016 bei www.cosmopolitan.com -

Food Porn gibt es Zeit der Renaissance - die Stillleben. Wansink, B. et al.: Food Art Does Not Reflect Reality A Quantitative Content Analysis of Meals in Popular Paintings. Sage open - DOI: 10.1177/2158244016654950, 19.07.2016 -   (Standard, Wien 27.06.2016)

Coary, S., Morgan Poor; M.: How consumer-generated images shape important consumption outcomes in the food domain. Journal of Consumer Marketing, 2016; 33 (1): 1 DOI: 10.1108/JCM-02-2015-1337  ⇔ Science Daily 23.02.2016

- Kippenberger, S.: Foodfotografie und Social Media -  #foodlover: Was Instagram mit unseren Essgewohnheiten macht.-  Tagesspiegel 01.09.2017  ⇒ Ausstellung von Anne Dannemann  "Food for Being looked at", London, 27.07.-08.10.2017)  (link - bei www.thephotographersgallery.org.uk )

"Nahrungspracht mit Memento mori" (Buchbesprechung - Südd Ztg 23.10.2017/Perlentaucher) - Visual Feast - Gestalten Verlag, Berlin 2017

Missbach, B.: food porn. Epikur-Journal Nr.2/2013

To top