TYPO3 Musterprojekt - Sunday, 20. June 2021
Druckversion der Seite: Salzen
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/ernaehrungsforschungsraum/lebensmittel/lebensmittel/vorratshaltung/salzen.html

Salzen und Pökeln

Einsalzen ist neben dem Trocknen eine der ältesten Methoden zur Konservierung von Lebensmitteln. In Europa, Nordafrika und Asien wurden schon im Neolithikum Salzablagerungen zur Haltbarmachung von Lebensmitteln eingesetzt.(wikipedia). (engl - curing)

Das Prinzip dieser Haltbarmachung besteht in dem Entzug von Wasser (durch Osmose), dadurch werden auch die Mikroorganisem abgetötet. (Analoges Prinzip beim Zuckern)
Um zuverlässig zu wirken, muss das Salz die Lebensmittel vollständig und gleichmäßig durchdringen. Die vorbereiteten Lebensmittel werden in geeigneten Gefäßen, z. B. Steingut oder Glas, lagenweise eingeschichtet; und regelmäßig kontrolliert. (Trockensalzen bzw.-pökeln) Beim Naßpökeln werden starke Salzlösungen eingesetzt. (weniger starke Salzlösungen - Einlegen - pickling)
Aus geschmacklichen Gründen kann dem Salz trockene Gewürze zugegeben werden. Fleisch, Fisch sowie viele Gemüsearten und Früchte eignen sich zum Einsalzen.
Wenn dem Salz Salpeter (Nitrat) (Nitrit) zugegeben wird, dann ist dies Pökelsalz, dies bewirkt, dass der Blutfarbstoff im Fleisch (beim Pökeln) rot bleibt. (Geschichte der Seefahrt)
Beim Lufttrocknen wird häufig Salz zur Unterstützung der Haltbarkeit verwendet.  

Unklar wie häufig Salzen in privaten Haushalten durchgeführt wird.

(aid - link)

Salz (NaCl) - Kochsalz (Salzgeschichte) (Salzmuseen) - war in früheren Jahrhundert sehr teuer.

Salz ist lebensnotwendig (Natrium - Nährstoff), bei größeren Mengen (Salzverzehr) jedoch ein Risikofaktor (- Bluthochdruck) (PHN - Bluthochdruck)

Redewendungen -
- Salz in die Wunde reiben (link)
- gesalzene Rechnung (link)