TYPO3 Musterprojekt - Thursday, 29. July 2021
Druckversion der Seite: Wagenleiter Klaus
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/jazz-archiv-stuttgart/jazz-musiker-profis/wagenleiter-klaus.html

 

Wagenleiter, Klaus (p, kb, acc, voc, comp, ld), * 1956 Heidenheim an der Brenz. Aus der Mitte des modernen Mainstream heraus hat Klaus Wagenleiter einen pluralistischen Klavierstil entwickelt, der ihn als bevorzugten Begleiter von Musikern wie Gustl Mayer, Toots Thielemans oder Charly Antolini, aber auch von Wolfgang Schmid oder Alex Acuña, vor allem aber als perfekten Big Band-Spezialisten ausweist. Weil er sich stilistisch immer in den Dienst der jeweiligen Musik stellt und seine Kreativität mit Geschmack einbringt, bestätigen ihm Kritiker gerne Unauffälligkeit, wenn sie eigentlich Flexibilität meinen. Auch als Komponist und Arrangeur, der über viele Jahre für Erwin Lehn und Dieter Reith gearbeitet hat, zeigt er Gespür für Balance.

Klaus Wagenleiter hatte 1977 bis 1979 Privatunterricht an der Staatlichen Musikhochschule Stuttgart und arbeitete zur selben Zeit als Arrangeur und Pianist für das Staatstheater Stuttgart. Mit eigenem Trio gastierte er u.a. bei Festivals in Stuttgart, Heidelberg und Frankfurt, bevor ihm 1980 ein Stipendium der Urheberrechtsgesellschaft GVL ein Studium am Berklee College in Boston ermöglichte. Zum Studienabschluss erhielt er 1982 mit dem Diplom in Arrangement und Komposition auch den Count Basie Award als besondere Auszeichnung. In Boston kam es u.a. zu Auftritten und Aufnahmen mit Tony Lada, Jeff Stout, Jimmy Mosher, Oris Newman, Phil Wilson, Alan Dawson, Mike Stern und Bob Mover. Nun als Pianist und freier Arrangeur in Stuttgart etabliert, folgten seit Mitte der achtziger Jahre kompositorische Aufgaben für Orchester praktisch aller deutscher Rundfunkanstalten – vor allem regelmäßig für Erwin Lehn, Dieter Reith und Charly Antolini sowie Projekte mit Wolfgang Schmid, Anne Haigis, Gustl Mayer, Zipflo Reinhard, Toots Thielemans und Biréli Lagrène, mit dem Wagenleiter in England, Schottland und Irland gastierte und zwei Alben aufnahm. Daneben arbeitete er auch immer mit eigenem Trio. Seit Ende der achtziger Jahre kamen Konzerte und Aufnahmen mit Rainer Pusch, Abe Laboriel, Buddy DeFranco, Gabriele Hasler, Klaus Weiss, Horst Jankowski, Ernie Watts, Don Menza, Joe Gallardo, Bill Holman, Bill Ramsey, der L.E. Big Band und Wilson de Oliveiras Frankfurt Jazz Connection sowie Tourneeprojekte mit Udo Jürgens und – als Pianist und musikalischer Leiter – mit Ute Lemper hinzu. Mit diesem Showstar gastierte Wagenleiter auch in Paris, New York und London. Er ist Pianist der SWR Big Band, für die Wagenleiter auch arrangiert oder als Leiter tätig ist. Unter seinen Einspielungen sind vor allem »Trio Concepts«, »Trio Concepts, More« (beide 1989) und »Concepts, Vol. III« mit Thomas Stabenow und Harald Rüschenbaum als Partnern sowie »Sweet Choice« (1999) mit Markus Bodenseh und Michael Kersting hervorzuheben.

[Wagenleiter, Klaus. DB Sonderband: Jazz-Lexikon, S. 6056

(vgl. JL Bd. 2, S. 1425 ff.)]