07/28/20

Schwammkürbis - Luffa aegyptiaca - Luffa-Gurke

Der Schwammkürbis (Luffa aegyptiaca) (auch Luffa cylindrica, Luffa-Gurke) zählt zu den Kürbisgewächsen (Cucurbitaceae). Wilde Formen kommen vom südlichen Zentralasien bis nach Nordost-Australien und in den Südpazifikraum vor. Die domestizierten Formen sind darüber hinaus im gesamten tropischen Asien, Afrika, Amerika und Lateinamerika verbreitet. Die wichtigsten Anbauländer sind Ägypten, Korea, China, Guatemala, Kolumbien und Paraguay. Auch im Süden der USA werden Schwammkürbisse kommerziell angebaut. Es sind regional viele Sorten bekannt, und somit auch viele umgangssprachliche Namen.
Der Schwammkürbis gedeiht am besten auf fruchtbaren, leicht sauren bis neutralen Böden in den sonnigen, heiß-feuchten Tropen, natürlicherweise wächst er an Flussufern.
Der Schwammkürbis ist wie alle Vertreter der Gattung Luffa eine bis zu 15 Meter lang werdende, niederliegende oder aufsteigende Kletterpflanze. Die Sprossachse ist fünfkantig und leicht behaart. Die 1–15 Zentimeter lang gestielten Blätter sind groß (bis 18 cm × 23 cm), leicht bis tief gelappt und besitzen weiße bis silbrige Flecken in den Nervenverzweigungen. Die Ranken sind drei- bis fünffach geteilt.
Die Frucht ist ellipsoidisch bis zylindrisch, 6–35 cm lang bei einem Durchmesser von 2,5–6 cm, kultivierte Exemplare erreichen 60-80 cm, und mehr durch Düngung. Sie enthält große breite elliptische Samen.
Unreife Früchte können 40 bis 80 Tage nach Aussaat geerntet werden, reife Früchte drei Monate später.
Für die kommerzielle Verarbeitung als Naturschwamm fällt der Erntezeitpunkt auf den Zeitraum, wenn der Fruchtkörper die gelbe Farbe annimmt und mit kleinen braunen Punkten übersät ist. In Japan werden für reife Früchte Erträge von bis zu 50 Tonnen pro Hektar erreicht.
In Asien ist der Schwammkürbis in erster Linie ein Gemüse: Die junge, noch unreife Frucht findet breite Verwendung in der asiatischen Küche, ähnlich wie bei uns die Zucchini.
In westliche Ländern wird der Schwammkürbis nahezu ausschließlich als so genannter Luffaschwamm genutzt: Das faserige Innere der (reifen) Frucht  wird als Massage- und Badeschwamm in verschiedenen Ausführungen verwendet, aber auch zu Küchenschrubbern, Tierspielzeug, Sandalen-Sohlen, Polsterfüllungen u. a. verarbeitet. Im frühen 20. Jahrhundert wurden die Schwämme zudem als Ölfilter, besonders in Dampfschiffen, verwendet – damals waren Japan und Brasilien die Hauptlieferanten.
Aus dem Schwammkürbis, kombiniert mit anderen Pflanzenmaterialien und Kunststoffabfall, werden in Paraguay Paneele für den Haus- und Möbelbau gefertigt.

Informationen:

- Wikipedia - engl. Luffa aegyptiaca -
- CommonsWikimedia -

- www.luffa.info (informative private Website)

- Luffa cylindrica (L.) bei  www.kew.org   -

Luffa, Schwammgurke anbauen, pflanzen, pflegen. link bei www.freudengarten.de (06.01.2020)

Schwammkürbis (Buap hom) - Luffa aegyptiaca. link bei  www.thai-thaifood.de  (30.05.2018)

- link bei www.supernahrung.com -

Den Schwammkürbis gibt es auch auf Briefmarken (⇒ hier).

To top