05/04/14

Kork

Als Kork (Phellem) wird in der Botanik die Zellschicht zwischen Epidermis und Rinde bezeichnet. Im Alltagsgebrauch wird mit dem Begriff Kork das Material aus der Rinde der Korkeiche (Quercus suber) bezeichnet, aus dem vor allem Korken gewonnen werden. Kork wird zudem aus der Borke des asiatischen Amur-Korkbaums (Phellodendron amurense) gewonnen.
Kork ist wasserabstossend (hydrophob), sehr elastisch und schlecht brennbar. Die Wärmeleitfähigkeit von Kork ist sehr gering, woraus sich seine Eignung als Dämmstoff erklärt.
Die besondere Kombination und Vielfalt physikalischer, chemischer, aber auch visueller Eigenschaften macht den Kork auch wirtschaftlich interessant: in der Fischerei als Schwimmer an Angeln und Netzen, als Dichtungsmaterial in Maschinen und Geräten, als Flaschenverschluss, als Pinnwand, als Fußbodenbelag, im Blasinstrumentenbau, als orthopädisches Schuheinlagenmaterial sowie als Bau- und Wärmedämmstoff.
Die Rinde der Korkeiche wird seit dem 2. Jahrhundert n. Chr. im Mittelmeerraum, vor allem in Mittelitalien und in Spanien bzw. der damaligen römischen Provinz Hispania und heute vorwiegend im Süden von Portugal, mit Schneideäxten von Stämmen und Hauptästen geschält und verarbeitet.
(wikipedia)

Flaschen - bitte nur mit Kork!  (WWF-link)
Kork und Wein gehört seit Urzeiten zusammen (www.kork.de - link)
Korken&Co - link - bei www.deutscheweine.de

Kork auch allgemein als Flaschenverschlußname verwendet - z.B. Kronenkorken (bei Bierflaschen)

Verschiedene Arten von Flaschenverschlüssen - link - bei - www.flaschenland.de

Verkorkungsmaschinen
Korkenzieher (Haushaltsgeräte) (Korkenzieher Sammler) (z.B.: Website)

Hobby - Sammeln von (Wein)Flaschenkorken
Basteln mit Korken

(Kork und Korkenzieher gibt es auf Briefmarken)
Brandstetter, C.M.: Kork - das achte Weltwunder. Agrarphilatelie Nr.169, Okt 2017, S.25-

To top