Die Einflüsse von Lebens- und Arbeitsumwelt auf das Ernährungsverhalten

Variablen-Bereiche (z.B. EMSIG-Konstrukt-Variablen-Liste) für das Konstrukt Körperstatus (L) (EMSIG-Modell) (alle Bereiche in den Frageboögen erfasst; zu allen Bereichen - Thesen, Informationen, Literatur - EMSIG-Kartei-Katalog)

Erhebungsmethoden - Lebensumwelt-Methoden / Mikroebene / Mesoebene -

ZUMA-Standarddemographie / Haushalts-Fragebogen /
- Fragebogen-Sammlung -

Die sozialen Beziehungen auf allen Ebenen beeinflussen das Ernährungsverhalten, natürlich besonders stark innerhalb von Familien und gemeinsamen Haushalten, sowie beim Zusammenleben in anderen Formen.
- Eltern erziehen Kinder - Ernährungserziehung - als Vorbild; durch Üben; usw. Essen ist durch Belohnung sowie Bestrafung ein Erziehungsinstrument.
- Säuglinge / Kleinkinder / Schulkinder / Jugendliche -
- VL Wien ⇒⇒ Kleinkinder - Schulkinder - Jugendlich -

Die Ernährungsgewohnheiten in Familien, die Ess- und Tischkultur (Regeln, Manieren) (Umgangsformen) , wirken auf die Beteiligten, "prägen" die Ernährung der Kinder (später: Erinnerungen an das Essen der Mutter, der Großmutter). Vorlieben (Abneigungen)  passen sich an, doch auch Zielkonflikte bei eigene Präferenzen gegenüber Präferenzen der Anderen. Toleranz bzw. Ablehnung.

Zugehörigkeit zu (Freundes)gruppen (peer groups) (Vereine, religiöse Gruppen) (soziales Netz)  zeigt sich auch in Vorlieben bzw. Ablehnungen bestimmter Lebensmittel, Getränke und Speisen ("Küchen")
Die Kinderbetreuungsstätten, Schulen, Bildungseinrichtungen, Arbeitstätten u.a. (Mesoebene) haben Einfluß auf das Ernährungsverhalten - von persönlicher Kommunikation bis hin zur Gemeinschaftsverpflegung.
Die Bezugsgruppen (Dienstleistungen) im Wohnumfeld, die Infrastrukur (Lebensmittelhandel -  besonders das Fehlen der Nahversorgung - Nahrungswüsten)

- Schichtenmodell - z.B. für Senioren -

- Public Health Nutrition - Ernährungsprogramme - Präventionsprogramme  -  KiTas - Schule - Betrieben - Gemeinde

Literaturhinweise:
Literatur-Übersicht - Familie/Haushalt/Wohnkultur - Einfluss auf Ernährung - OLT34 - Ü64) 
- Ü67 - Ernährungerziehung in Familien

Simoons, FJ: Geography and Genetics as Factors in the Psychobiology of Human Food Selection:In L.M. Barker, The Psychobiology of Human Food Selection. Westport, Conn.: AVI Publishing Co., pp. 205-224, 1982. 

Rozin, P.: Human Food Selection: the interaction of biology, culture and individual experience In L.M. Barker, The Psychobiology of Human Food Selection. Westport, Conn.: AVI Publishing Co., pp. 225ff, 1982.

Zenk, S.N. et al:  Geographic Accessibility Of Food Outlets Not Associated With Body Mass Index Change Among Veterans, 2009–14. Health Affairs, 2017; 36 (8): 1433 DOI: 10.1377/hlthaff.2017.0122 ⇔ Science Daily 07.08.2017
( ⇒⇒ Ernährungsstadtplan)

To top