04/12/15

Ernährungsepidemiologie

Die Ernährungsepidemiologie ist ein Teilgebiet der Epidemiologie (wikipedia) und kann wie folgt definiert werden:
"Die Ernährungsepidemiologie umfaßt das Sammeln, Ordnen und Bewerten von Informationen über Handlungen (Ernährungsverhalten) und deren Beweggründe (Determinanten des Ernährungsverhaltens) sowie deren Auswirkungen (Ernährungs - und Gesundheitszustand) im Bereich der Ernährung des Menschen."
(aus Oltersdorf,U.: Ernährungsepidemiologie. Mensch, Ernährung, Umwelt. Ulmer-Verlag, Stuttgart, 1995) (basiert auf Habilitation an der JLU Giessen, 1990) (OLT 134 Text Kap. 2)   (OLT 129) (OLT 155) ( OLT 185) (Vortrag
Der Text des o.g. Lehrbuches ist in der Ernährungsdenkwerkstatt im Bereich  Konzept eingearbeitet (Einleitung / Modelle / Methoden)

Ernährungsepidemiologie ist ein wichtiger Bereich in Public Health Nutrition.

Auswahl von weiteren Informationen zur Ernährungsepidemiologie
Deutschsprachiger Raum:

Vorlesung an der Universität Hohenheim - link

Institut für Ernährungswissenschaft - Universität Wien - Masterstudiengang - Ernährungsepidemiologie - Programm SS 2010

AG5 Ernährungsepidemiologie in der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie

- Boeing, H. - DIFE, Potsdam-Rehbrücke - Abt. Epidemiologie (Habilitiert in Ernährungsepidemiologie) - und Universität Potsdam - z.B. Summerschool - Ernährungsepidemiologie(Habilitation 1992)
3rd Summerschool 10.-21.08.2015, Potsdam-Rehbrücke - Flyer - Programm
- Heseker, H. - Uni Paderborn (ein Schwerpunkt: Ernährungsepidemiologie) (Habilitation 1993, JLU Giessen)
- Kroke; Anja L.E. - FH Fulda -  Primärprävention chronischer Erkrankungen durch Ernährung – von der epidemiologischen Grundlagenforschung zur Formulierung von Empfehlungen, Habil-Arbeit, Humboldt-Universität, 2003  (download) (meine EPIDEM nicht zitiert)
- Müller, MJ, (Uni Kiel) Trautwein; Elke: Ernährung und Gesundheit - Public Health Nutrition UTB - Ulmer, Verlag, 2005  (link ) "Was ist Ernährungsepidemiologie?
- Nöthings, Ute (Professur für Ernährungsepidemiologie; Uni Bonn) (link)
- Schneider, R.: Vom Umgang mit Zahlen und Daten. Eine praxisnahe Einführung in die Statistik und Ernährungsepidemiologie. Umschau-Verlag 1997

Ernährungsepidemiologische Studien in Deutschland
■ MONICA (Monitoring of trends and determinants in cardiovascular Disease)- weitergeführt als KORA
EPIC (European prospective Investigation into Cancer and Nutrition) 
■ EVA (Europäische Verbundstudie zu arbeitsplatzbedingten Erkrankungen) (link bei www.gekid.de )
■ ISAAC (International Study on Allergies and Asthma in Childhood) (Wikipedia)
■ EsKiMo – Die Ernährungsstudie als KiGGS Modul www.rki.de  / www.kiggs.de
■ GINI (German Infant Study on the Influence of Nutrition Intervention) (link bei  Helmholtz München)
■ LISA (Lifestyle related Factors on the Immune System and the Development of Allergies in Childhood) (Link bei Helmholtz München)
■ DONALD (Dortmund nutritional and anthropometric longitudinally designed Study) früher www.fke-do.de jetzt Uni Bonn (link)
NVS II (Nationale Verzehrsstudie 2)

- Pflanz, M. - "Vater" der Epidemiologie in Deutschland

Englischsprachiger Raum:

Conferences on Nutrition Epidemiology
African Concerences on Nutritional Epidemiology (ANEC-6  2014 in Ghana)

General Nutritional Epidemiology and Epidemiology - Gibney MJ, Margetts BM, Kearney JM. Arab L, Eds. Public Health Nutrition. The Nutrition Society Textbook Series. Ames, Iowa: Wiley-Blackwell, 2004.
Gordis L. Epidemiology, 4th Edition. Philadelphia, PA: Saunders, 2008.
Keys A. Dietary epidemiology. Am J Clin Nutr 1967; 20(11): 1151-1157.
Margetts BM, Nelson M
. Design Concepts in Nutritional Epidemiology, 2nd Edition. New York, NY: Oxford University Press, 1997.
Willett W. Nutritional Epidemiology, 2nd Edition. New York, NY: Oxford University Press, 1998.

Burkitt, DP - erneuerte durch "klassische" ernährungsepidemiologische Studien die Bedeutung der Wirkung der Nahrungsfasern

 

 

To top