TYPO3 Musterprojekt - Tuesday, 30. November 2021
Druckversion der Seite: Garcia-Dory Fernando
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/ernaehrungsforschungsraum/umwelt/gesellschaftsethik/kultur/malerei-kunst/kuenstlerliste/kuenstler-eat-art/garcia-dory-fernando.html

08/09/14

Fernando García-Dory

Fernando García-Dory, geb. 1978 in Madrid, ist Künstler und Agrarökologe und lebt zwischen Madrid, Berlin und den Bergen Nordspaniens.
Er hat Kunst und Soziologie des ländlichen Raumes studiert. In seiner Arbeit geht es vor allem um das Verhältnis von Kultur und Natur und seiner Verkörperung in Landschaft, ländlichem Raum, Sehnsüchten und Erwartungen, verbunden mit Aspekten wie Identität, Krise, Utopie und sozialem Wandel. Seine Arbeit zielt auf die Verbindung von Mikroorganismen und sozialen Systemen, von traditionellen Sprachen der Kunst, wie beispielsweise die Zeichnung, und kollektiven agro-ökologischen Projekten und Aktionen. So initiierte er 2004 das Internetprojekt „Seeds in net“ (link), angelegt als virtuelle Datenbank, an der sich Kleinbauern, Hacker und Künstler beteiligten, um Wissen über Herkunft und Anbau von vom Aussterben bedrohten Pflanzenarten frei zu teilen – Selbstorganisation als Strategie angesichts zunehmender Monopolisierung, um Bio- und Infodiversität zu kultivieren.
Die Beobachtung, dass es einerseits immer weniger Hirten auf dem Land gibt, aber andererseits immer mehr junge Menschen in der Stadt, die sich für das Landleben interessieren, bewegte 2004 den Künstler dazu, eine „Shepherd’s School“ (link) zu gründen. Hirten können in Kursen, die mittlerweile über 100 Teilnehmer besuchten, ihre Erfahrungen weitergeben. Damit war er bei der documenta 13 vertreten (link).
Weitere Projekte sind in seiner Website genannt.
2012 - ein Milchmuseum - a Dairy Museum - link / - für Artes Mundi 5 (link)
2012 - Land use - blueprint  (link)
2010 - Cheese Design (link)
2009 - Pastoral Museum (Shepherds Project) (link)
2009 - Dream Farms (link)
2007 - FAO - Messenger (link)
2002 - Energy and Food Production (Brot, Milch, Hühnchen) (link)
 

In der ACC-Ausstellung "The Politics and Pleasure of Food" widmet sich García-Dory der landwirtschaftlichen Produktion – "und begibt sich nach Gatow, in die vermeintliche Idylle eines Biobauernhofs am Rande Berlins, die sich während seines Filmdramas „Sonnenblumenlied“ in nichts aufzulösen scheint. Dory filmt unkommentiert die Stimmung auf dem Bauernhof ab, setzt gleichermaßen mit der schwedischen Schauspielerin Ida Gyllenstein inszenierte Situationen hinzu und verwebt das von Gyllenstein vorgetragene und von Dory geschriebene „Sonnenblumenlied“ in die bewegten Bilder." ACC Redaktion (17.07.2014)(Magazin von H14, S.9)

To top