TYPO3 Musterprojekt - Sunday, 17. February 2019
Druckversion der Seite: Ernährungsmythen - Food Fads
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/ernaehrungsverhalten/ernaehrungswissen-bildung/ernaehrungsmythen-food-fads.html

Ernährungsmythen - Food Fads - Ernährungsmarotten

In jeder Gesellschaft gibt es Erzählungen, Märchen, Mythen,  Sprichwörter, Bauernregeln, Volksweisheiten usw. über und zu Lebensbereichen, die den Charakter von Handlungsempfehlungen bzw Entscheidunshilfen haben. Die Herkunft und Quellen sind selten exakt bekannt ⇒⇒ Spruchbeutel

Ein Mythos (aus dem altgriechischen = Laut, Wort, Rede, Erzählung, sagenhafte Geschichte, Mär, lat. mythus, Pl.: Mythen) ist eine erzählerische Verknüpfung von Ereignissen (historisch aus Götterwelten, Religion). In der Neuzeit hat der Begriff einen erheblichen Bedeutungswandel erfahren. Er wird in der Gegenwart zumeist für eine Erzählung verwendet, die Anspruch auf Geltung erhebt (Ideologie). Je nach Standpunkt ist diese Geltung berechtigt (auf Tradition oder Konsens gestützt) oder unberechtigt (als Gerücht oder Lügengeschichte). (wikipedia)  - www.mythentor.de -

Sie beruhen auf nicht (mehr) verifizierbaren kollektiven Erinnerungen: auf einem Cocktail aus Erzählungen von Bekannten, Darstellungen im Film und in anderen Medien, Überlieferungen und/oder kollektiven Erlebnissen, an die man sich verklärend erinnert. So gibt es Mythen zu bekannten Personen (Sissi; Marilyn Monroe,...), oder der Mythos in den USA "vom Tellerwäscher zum Millionär" werden. Die moderne Werbewirtschaft macht sich die Mythologisierung von Produkten zunutze.
Eng verwandt mit Mythen sind moderne Sagen (Urban Legends), Hoax sowie auch Verschwörungstheorien. Sie werden meist zu einem bestimmten politischen, psychologischen oder sozialen Zweck konzipiert und tradiert. Moderne Sagen (engl.: urban legends, urban myths), auch Großstadtlegenden, moderne Mythen, Wandermärchen oder -sagen, verwandt mit Ammenmärchen und Schauermärchen, sind mehr oder weniger skurrile Anekdoten, die meist mündlich, inzwischen häufig auch per E-Mail (oft als Hoax), weitergegeben werden und deren Quelle sich in aller Regel nicht mehr zurückverfolgen lässt. In seltenen Fällen werden sie auch, bedingt durch unzureichende Recherche, als Nachrichten in den Medien verbreitet (Zeitungsente). Die Protagonisten moderner Sagen sind normalerweise nicht namentlich bekannt. Allerdings wird oft berichtet, dass die jeweilige Geschichte dem Freund eines glaubwürdigen Bekannten passiert sei. Daher stammt (v. a. in den USA) auch die Bezeichnung „FOAF tales“: „Friend of a friend tales“. (Werbung  - virales Marketing)
Es gibt auch bewußt eingesetzte Falschmeldungen (Desinformation; z.B. durch Geheimdienste).

In der vor-medialen Zeit wurden sie durch orale Kommunikation; oral history.. - Sagen und Märchen; Geschichtenerzähler; Bänkelsänger, u.a. verbreitet. (Erzählforschung)

Im Bereich Ernährung (und Gesundheit) gibt es viele solcher Mythen - im Zeitalter des World Wide Webs vermehren und verbreiten sie sich schneller als in der vor-digitalen Ära. 
Besonders im Bereich der (erfolgreichen) Ernährungsdiäten gibt es solche deren Ursprung im Dunkeln liegt - so taucht immer wieder die Max-Planck-Diät auf, sicher ist nur, dass sie nicht von Max Planck oder einem Max-Planck-Institut entwickelt wurde.

Es gibt eine Reihe, die auch wissenschaftlich belegt worden sind (z.B. Vergleich vond Sprichwörtern - mit modernen Ernährungsregeln; OLT ) (siehe auch Traditional Nutritional Wisdom). 
Andere werden als falsch "entlarvt". Es ist eine gewisse Mode - dass es heute - immer mehr Publikationen dazu gibt - deren Autoren es besser wissen - und aufklären ("Besser-Wisser") (Titel - wie Ernährungs-Irrtümer; Entlarvung von Ernährungsmythen).
(auch "Faktencheks" - der Journalisten - in den Massenmedien)

Die Ernährungsmythen haben Einfluß auf das Ernährungsverhalten, sie vermitteln Entscheidungshilfen; auch Falsches (der Aberglauben) ist Entscheidungshilfe, so sind mit Ernährungsmythen oft seltsame Ernährungsverhaltenserscheidungen verknüpft - die Ernährungsmarotten -englisch   food fads.

Informationen:

- Gesunde Ernährung: Zehn Ernährungs­mythen im Check. Test Okt. 2018

EUFIC - FoodToday -Nr. 67 (2009) - Einige Ernährungsmythen entlarvt
- Kaffeegenuß führt (nicht) zur Entwässerung
- (Nicht mehr als drei) Eier und Cholesterin
- Beim Kochen werden (alle) wertvollen Nährstoffe im Gemüse zerstört
- "Chronutrition" hilft (nicht) beim Abnhemen (Uhrzeitdiät)

- Buch "Ernährungs-Mythen" der österreichischen Verbraucherorganisation "Konsument" 2016 (link) (Standard 10.11.2016)

(Sammlung - Datein im Archiv -Artikel aus Tageszeitungen; populären Illustrierten usw) - Serien wie - "Schluß mit den Ernährungsmythen" - usw
- Datei Informationsmanagement  - Vertrauen - Märchen/Wunderversprechen -
(Friedrich Bohlmann, Ernährungsjournalist -  www.friedrichbohlmann.de )
-  Zucker ist Nervennahrung; Zucker ist ein Vitaminräuber
- Rohkost enthält die meisten Vitamine - Lebensmittel werden immer nährstoffärmer
- Der Körper bildet Schacken 
- Salz ist ein Gewürz
- Käse schließt den Magen 
- Olivenöl darf nicht erhitzt werden
- Milch verschleimt
- Nudeln machen glücklich   

Ott,C.: Identität geht durch den Magen. Mythen der Esskultur. S Fischer 2017

Susanne Schäfer:  Der Feind in meinem Topf? -  Schluss mit den Legenden vom bösen Essen, Hoffmann&Campe, 2015
- Der Trend lautet "Frei von …" Geradezu hysterisch werden wahlweise Gluten, Laktose, Fruktose oder Histamin als Risiko für unsere Gesundheit gebrandmarkt. Etliche dieser Empfehlungen haben eine kürzere Haltbarkeit als die darauf abgestimmten Produkte, an denen die Nahrungsmittelindustrie kräftig verdient - und für Gesunde keinen medizinisch nachweisbaren Nutzen.
 

Marketing  - (Risikokommunikation)  - "Aufklärung von Mythen"  (z.B. Sojabohnen - Biotechnologie - USA-Broschüre)Snow, LW, Johnson, SM: Folklore, food, female reproduction cycle. Ecol Food Nutr. 7(1) 41-49 (1998) (scan im Archiv)

It is common knowledge that food is equated with health in many cultures and that dietary patterns may change in response to illness. Food habits may also change in response to normal physiological states associated with the female reproductive cycle, and may result in impaired nutritional status. The data presented here are drawn from a study designed to gain information on the concerns, attitudes, beliefs and knowledge that women have about reproductive life. Patients in a clinic setting were questioned about the advisability of dietary changes during menstruation, pregnancy and the post‐partum period, and about their attitudes concerning clay and starch‐eating practices. Results show that a majority of respondents held one or more dietary folk beliefs linked to the various phases of the reproductive cycle and that many of these are nutritionally unsound. Some of these beliefs are culturally‐patterned and it is suggested that clinicians and nutritionists be aware that they exist in modern health care settings, and that they may affect patients willingness to follow prescribed dietary regimens. Nutritional folklore, reproductive folklore, humoral theory, “hot foods, “cold foods, food cravings, birthmarks, pica, starch-eating, clay eating

Bonner Verlag - www.fid-gesundheitswissen.de  - link zu Zeitschrift "Food Inspector" - bringt vieles zu Superfoods - Heilmittel; und Gegenteil - Lebensmittel, die man nie essen sollte, also Unheilmittel sind.

To top