01/30/16

E-Health

E-Health (electronic health)  ist ein Sammelbegriff für den Einsatz digitaler Technologien im Gesundheitswesen. Er bezeichnet alle Hilfsmittel und Dienstleistungen, bei denen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Einsatz kommen, und die der Vorbeugung, Diagnose, Behandlung, Überwachung und Verwaltung im Gesundheitswesen dienen.
Anfangs (bis ca 2000) wurde damit vorwiegend die Digitalisierung traditioneller Prozesse im öffentlichen Gesundheitswesens wie elektronische Gesundheitsakten; andere IKT-gestützte Prozesse in der Medizin wie Gesundheitsinformationsnetzwerke oder Telemedizin wurden parallel zu E-Health aufgeführt.
Aufgrund neuer technologischer Entwicklungen wie mobiles Internet oder Internet der Dinge entwickelten sich seitdem eine Vielzahl weiterer IKT-gestützter Anwendungen für das Gesundheitswesen. Dies führte zu einer allgemeineren Fassung der E-Health-Definition, die heute als Oberbegriff für eine Vielzahl von Bereichen dient:
elektronisch gestütztes Krankheits- und Wissensmanagement (Clinic Decision Support Systems, Big-Data-Diagnostik)
Telemedizindienste persönlich und dezentral bereitgestellte Gesundheitsfürsorge zur Diagnose, Überwachung, Beratung, Terminvergabe und Verschreibungen (Internetmedizin)
- Gesundheitsportale (Consumer Health Informatics)
- patienteneigene Vorrichtungen zur Selbstversorgung und Krankheitsprävention (Seniorenbetreuung / Assisted Living),
- Vitaldatenüberwachung mit medizinischen Wearables ( Activity-Tracker, mobile Health-Apps) (Biochips)
- Online Apotheken
Die Disziplinen Medizin, IT und Gesundheitsmanagement werden zum neuen Fachbereich E-Health verschmolzen. Seit 2007 werden in Deutschland Masterstudiengänge, seit 2015 auch Bachelorstudiengänge  für den Fachbereich E-Health angeboten. (link bei FH Niederrhein; link bei FH Flensburg )
Am 4.12.2015 wurde im Bundestag das E-Health-Gesetz beschlossen, das die Einführung von E-Health Technologien im deutschen Gesundheitswesen regelt. (link beim www.bmg.bund.de )
Der weltweite Umsatz für E-Health Produkte und Dienstleistungen wurde 2014 auf 85 Milliarden US$ geschätzt, das jährliche Wachstum des Marktes auf 15 %.
Das Bestreben verschiedenster Akteure (von Versicherungen über Gesundheitsportale bis hin zu virtuellen Selbsthilfegruppen) Gesundheitsinformationen und Dienstleistungen über das Internet Laien-Konsumenten zugänglich zu machen, zählt auch zum E-Health-Bereich. Gleiches gilt für den global zu beobachtenden Trend, dass sich Patienten im Internet zu medizinischen Themen kundig machen und in der Folge stärkeren Einfluss auf ihre Gesundheitsversorgung nehmen. Diese „partizipative Gesundheitsversorgung“ steht im Zusammenhang mit den durch das Internet geschaffenen Möglichkeiten, Patienten und andere Bezugsgruppen bei der schnellen Verbreitung, Bewertung und Zusammenfassung von Gesundheitsinformationen integrieren zu können.
Im Jahr 2005 stellt die 58. World Health Assembly der Weltgesundheitsorganisation (WHO) (WHA 58/28)  fest, dass „E-Health den kostengünstigen und sicheren Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien beschreibt, um die allgemeine Gesundheit zu fördern“ – darin eingeschlossen sind die Unterstützung des Gesundheitssystems, der Gesundheitsberichterstattung, die Gesundheitsförderung sowie allgemein Wissen und Forschung.


 Verwandte Begriffe (teilweise Synonyme)
Online Health - Cybermedizin -  Cyberdoctor - Consumer Health Informatics -  Health 2.0

- Wikipedia -

Global Observatory on eHealth der WHO - www.who.int/goe/en -
Atlas Atlas of eHealth country profiles 2013: eHealth and innovation in women’s and children’s health:   (download )

- www.telemedizinfuehrer.de -

 
 -  Monitoring ---  Biomonitoring .
biophysikalische Methoden --
Hypochonder - Selbstvermesser 
- e@life -

- Internet of Things: Chancen und Anwendungen im Gesundheitswesen. link bei www.scinexx.de 16.08.2017

Gao, W. et al.: Fully integrated wearable sensor arrays for multiplexed in situ perspiration analysis. Nature 529, 509–514 (28 January 2016) doi:10.1038/nature16521  - Sweating for Science - link bei www.bionity.com - - Schweiß-Sensor misst Gesundheitsdaten in Echtzeit, Tagesspiegel 28.01.2016

Aktivitäten der Taunus BKK (wissenschaftl. Beirat - zu Telemedzin und Computer Assisted Living)

To top